Mediation

„Dass wir miteinander reden können, macht uns zu Menschen.“
Karl Jaspers (1883-1969)

 

Konflikte sind allgegenwärtig. Die meisten Konflikte lösen wir selbst. Ungelöste Konflikte gehören zu der höchsten Stufe von Belastungen: Sie binden Energie und Zeit; sie beeinträchtigen die Konzentration und Gesundheit.

Haben Menschen einen Konflikt, den sie nicht alleine lösen können, wird eine Mediation empfohlen.

Was ist eine Mediation?

Der Begriff Mediation stammt aus dem Lateinischen und bedeutet Vermittlung. Mediation ist ein strukturiertes, freiwilliges Verfahren zur konstruktiven Beilegung eines Konfliktes, bei dem unabhängige Dritte - Mediatoren genannt -  die Konfliktparteien in ihrem Lösungsprozess begleiten. Die Konfliktparteien, auch Medianden genannt, versuchen dabei, zu einer gemeinsamen Vereinbarung zu gelangen, die ihren Bedürfnissen und Interessen entspricht.

Der/die MediatorIn oder das Mediatoren-Team trifft weder eigene Entscheidungen noch liefert es Lösungen zum Konflikt, sondern ist lediglich für das strukturierte Verfahren verantwortlich. Hierbei werden die Konfliktparteien mit Einsatz verschiedener Methoden bei der Konfliktklärung und Lösungsfindung unterstützt.

Ablauf der Mediation

Nach der Klärung der allgemeinen Rahmenbedingungen wird zu Beginn der Mediation ein vertrauter Rahmen geschaffen, in welchem Zeit für gegenseitiges Zuhören gewährt wird und die Sichtweisen des jeweils anderen wahrgenommen werden können.

Der darauf folgende moderierte Dialog, in welchem die Konfliktparteien ihre persönliche Sichtweise des Konflikts darlegen und geschützt miteinander kommunizieren können, bietet die Grundlage für Verständnis füreinander und die Bereitschaft, einen Schritt aufeinander zuzugehen.

Es wird im Mediationsprozess auf die Bedürfnisse und Interessen der Konfliktparteien geachtet und eingegangen. In der Phase der Lösungsfindung haben die Medianden die Gelegenheit, ihre selbst erarbeiteten Lösungen einzubringen, um zu einer gemeinsam befürworteten Vereinbarung zu gelangen.

Meist beinhaltet ein Mediationsprozess auch einen Termin zur Auswertung der beschlossenen Vereinbarung, um zu überprüfen, inwiefern sie von den Medianden getragen und umgesetzt werden konnte.

Unsere Rolle als Mediator

Wir als Mediatoren verstehen uns als unparteiliche Dritte, die neutral bleiben und zu keiner Zeit Partei ergreifen. Wir führen die Medianden klar strukturiert durch den Mediationsprozess und begleiten und unterstützen alle Beteiligten gleichermaßen. Um die „Allparteilichkeit“ zu gewährleisten, leisten wir keinen inhaltlich-fachlichen Beitrag zur Konfliktklärung und Lösungsfindung. Wir stellen sicher, dass die Mediation freiwillig, selbstverantwortlich und ergebnisoffen ist. 

Wir bieten Mediationen in folgenden Bereichen:

  • Mediationen in Betrieben, z.B. Teammediation
  • Konflikte zwischen Unternehmen und Kunden
  • Unternehmensnachfolge
  • BEM-Gespräche
  • Kulturelle Diversität

Rahmenbedingungen

Es nehmen die im Konflikt zueinander stehenden Personen an der Mediation teil. Insgesamt sollten alle Beteiligten berücksichtigt werden. Eine Teammediation in Co-Mediation wird ebenfalls angeboten.

Die Mediation findet in einem ruhigen und neutralen Umfeld entweder innerhalb Ihres Unternehmens oder bei uns vor Ort in Erlangen statt.

Wer führt zertifizierte Mediationen durch?

Unsere Arbeitspsychologen Dipl.-Psych. Anette Tafouit und Lorenz Kopp, M. Sc. Psychologie unterstützen Sie gerne einzeln oder in Co-Mediation.

 

Unseren Flyer Mediation oder unsere Broschüre über die Tätigkeitsfelder des Fachbereichs Arbeits- und Organisationspsychologie finden Sie hier.